Geschichte



Im Jahr 1946 hatten die Idealisten Josef Frick, Oskar Gubser, Dr. Walter Hartmann, Adolf Kaufmann, Egon Mähr, Gustav Marxer, Dr. Emil Schaedler und Franz Weber im damaligen Skigebiet Sücka die Idee zur Gründung des Skiclub Vaduz. Dem Aufruf zur Gründungsversammlung folgten 43 skiinteressierte Vaduzer und fortan wurde ein reges Vereinsleben in sportlichen wie geselligen Bereichen gepflegt.

1964 konnte Wolfgang Ender als erstes und bisher international erfolgreichstes Clubmitglied an den Olympischen Spielen in Innsbruck teilnehmen, 1968 ein zweites Mal in Grenoble. Im Jahr 1967 fuhr er, zusammen mit Josef Gassner, als erster Liechtensteiner im damals neu geschaffenen Weltcup. 1969 wurde mit Wolfgang Ender erstmals eine Trainingsgemeinschaft mit einem ausländischen Skiteam, dem österreichischen Ski Verband, realisiert.

Fotogalerie mit Wolfi Ender

Das erste Skirennen organisierte der Skiclub Vaduz 1967, in Form eines Grand-Prix, welcher aus den Disziplinen Schwimmen und Skifahren bestand. 1973 fand das erste JO-Rennen im Skigebiet Malbun statt und 1989 wurde zusammen mit dem Skiclub Gamprin das erste Liechtensteiner Volksskirennen um die Hocheck-Trophäe veranstaltet. Die Initiatoren Wolfgang Gassner und Wisi Näscher konnten pro Rennen bis zu 400 Teilnehmer aus verschiedenen Nationen begrüssen. Weitere Highlights in Sachen Rennorganisation waren 1998 die Skibob-Weltmeisterschaft, im Jahr 2006 der nationale Vergleich und im 2007 die Nachwuchsschweizermeisterschaften.

An der WM-Abfahrt in St. Moritz 1974 erzielte Clubmitglied Moritz Gassner ein achtbares Resultat und vertrat den SCV während vieler Jahre erfolgreich im Europacup. Im Winter 2000/2001 konnte mit Martin Lampert erneut ein Clubmitglied WM-Luft schnuppern, welcher aber einen unglücklichen Ausfall hinnehmen musste.

Schon 1985 erkannte der SCV die Zeichen der Zeit und realisierte zusammen mit dem Skiclub Gamprin die erste Trainingsgemeinschaft, welcher im Laufe der Zeit noch weitere Zusammenschlüsse mit anderen Clubs folgten. Im Winter 1993/1994 wurde von SCV-Mitglied Sigi Hermann mit der Durchführung des 1. Kneissl-Patria-Talentecups ein neuer Weg in der Jugendförderung begangen. Ausrichter der sieben Rennen mit einer tollen Teilnehmerzahl von damals 67 Kindern war der Skiclub Vaduz. Der Talentecup ist bis heute eine nicht mehr wegzudenkende Plattform für den liechtensteinischen Ski Verband zur Sichtung junger Ski-Talente. Seit Gründung waren im Organisationskomitee des Talentecups immer wieder Mitglieder des Skiclub Vaduz, wie Toni Real, Uschi und Markus Frommelt, Johannes Frick oder Martina Miller (seit Jahr 2011) vertreten.

Ausserdem organisiert der Skiclub Vaduz jährlich das Kinderskirennen für alle Kinder der Gemeinde Vaduz sowie das Clubrennen für alle Clubmitglieder. Zudem wird jede Saison in Zusammenarbeit mit dem Skiclub Schaan ein Rennen des Brillen Federer Skinachwuchs Cups durchgeführt. Der Brillen Federer Skinachwuchs Cup wurde vom SCV-Mitglied Hans-Rainer Miller in der Skisaison 2000/2001 ins Leben gerufen. Mittlerweile wurde ein Duathlon im Sommer ergänzt und jede Saison werden mindestens sechs Rennen erfolgreich organisiert und durchgeführt.

Die Bemühungen im Jugendsektor trugen Früchte und immer wieder schafften Clubmitglieder erfolgreich den Sprung in ein Kader des Liechtensteinsteinischen Ski Verbandes.

Aktuell bietet der Skiclub Vaduz Fun-Gruppen für Kinder in diversen Altersklassen an, bei denen der Spass am Skifahren im Vordergrund steht. Für die rennbegeisterten Kinder besteht die Möglichkeit, etwas mehr Trainingsaufwand zu betreiben und sich somit für die Renngruppe zu empfehlen. Die Renngruppe ist eine Trainings-gemeinschaft in Zusammenarbeit mit den Skiclubs Schaan, Triesen und Gamprin. Zusätzlich gibt es eine U16-Trainingsgruppe, welche den Fokus auf das Training für regionale Rennen setzt. Zudem wurde im Jahr 2016 unter der Initiative von SCV-Vorstandsmitglied Lukas Büchel zusammen mit allen Liechtensteiner Skiclubs die Trainingsgemeinschaft „Kids uf Ski“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Kids Freude und Vielseitigkeit des Skisports zu vermitteln und sie dafür zu begeistern. Die Jugendförderung „Kids uf Ski“ ergänzt das schon vorhandene Clubtraining, soll dieses aber nicht konkurrieren.